8 überzeugende Gründe für’s Laufen

Regelmäßiges Laufen steigert Ihre körperliches Gesundheit und damit auch ihren geistiges Wohlbefinden. Fit, Gesund und schlank und dabei gut drauf – durch Laufen.

Das Kernstück jeden Körpers ist das Herz. Ein gesundes Herz ist das Geheimnis zu guter Gesundheit und Fitness und kann natürlich auch trainiert werden. Laufen stärkt das Herz-Kreislauf-System. Die Wirkungen von regelmäßigem Lauftraining sind sehr positiv und vielfältig:

  • Ruhepuls und Blutdruck sinken.
  • Das Herzvolumen nimmt zu.
  • Die Regenerationsfähigkeit nimmt zu
  • Die Durchblutung wird besser.
  • Die Zahl der roten Blutkörperchen steigt
  • Der Testosteronspiegel bei Männern wird angehoben.
  • Die Zahl fettverbrennender Enzyme steigt.

Laufen-ist-gesund

Acht überzeugende Gründe fürs Laufen

  1. Ein kleiner Lauf ist immer und überall möglich. Sie sind völlig unabhängig von Trainingszeiten und Terminen.
  2. Laufen ist sehr gesund und das effektivste Training für Ihr Herz-Kreislauf-System. Sie verbessern in wenigen Monaten Ihre Fitness ganz erheblich.
  3. Laufen ist die beste Ergänzung zur Diät. Wenn Sie Laufen gehen, werden Ihre Kalorien auch laufen gehen!
  4. Laufen ist einfach zu lernen und vor allem günstig. Der persönliche Laufstil kann schnell entwickelt werden. Eine teuer Ausrüstung ist nicht nötig.
  5. Laufen steigert das Wohlbefinden, aber auch das Selbstbewusstsein und das Körpergefühl wird gestärkt.
  6. Laufen macht müde. Wenn Sie Probleme mit dem Einschlafen haben, gönnen Sie sich den Abendlauf und Sie werden schlummern können wie ein Baby.
  7. Laufen ist eine sehr gute Methode um Stress abzubauen. Auch eine kleine Laufrunde sorgt für angenehme Entspannung.
  8. Laufen ist in jedem Alter möglich.

Viel Wasser trinken ist gesund

Jeder weiß es: Wasser trinken ist sehr gesund und man sollte möglichst viel trinken. 1,5 bis 2 Liter pro Tag sollten es schon sein. Aber im Alltag schafft man es manchmal eben doch nicht. Oft auch weil man kein Wasser zur Hand hat. Eine Alternative zu Flaschenwasser ist Leitungswasser. Die Qualität des sogenannten „Kraneberger“ ist in Deutschland außerordentlich gut und kann zum Trinken uneingeschränkt empfohlen werden. Ich trinke regelmäßig aus der Leitung und habe mich auch an den Geschmack gewöhnt.

Bei einem Städtetrip nach Kopenhagen bin ich im dänischen Designmuseum auf eine sehr ansprechende Wasserflasche aufmerksam geworden. Es ist eine bauchige kleine Flasche in Form eines Tropfens. Der Verschluss ist einfach nur aufgesteckt und hält trotzdem dicht.

Das Konzept der Flasche ist es, dass man mit ihr unterwegs immer Leitungswasser nachfüllen kann und somit jederzeit einen kleinen Wasservorrat dabei hat. Die Trinköffnung ist für ein besonders angenehmes Trinkgefühl entworfen worden.  Der Slogan gefällt mir auch ganz gut: „retap – rethink water“

Ich habe mir jedenfalls eine Flasche gekauft für knapp 10 Euro und bin begeistert vom Trinkgefühl. Der Stülpdeckel hält allerdings nur dicht, wenn man ihn sehr fest auf die Flasche aufdrückt. Ich würde die Flasche für den Schreibtisch jederzeit empfehlen. Für Unterwegs sollte man doch lieber auf die gute alte Plastikflasche ausweichen.

Ergonomie und Körperhygiene

sich an seinem Arbeitsplatz wohlfühlen ist eine wichtige Säule, um produktiv und erfolgreich arbeiten zu können. Die richtige Sitzmöbel helfen und unterstützen die Menschen bei Ihrer täglichen Arbeit. Aber jetzt beginnt die Sommerzeit, was für viele Menschen auch wieder verstärktes Schwitzen im Büro bedeutet. Und Körpergerüche als Teil der Körperhygiene sind ein weiterer Teil, der die Arbeitsatmosphäre entscheidend beeinflussen kann.

Damit sind auf der einen Seite natürlich aufdringliche Parfums gemeint. Aber viel unangenehmer sind auf der anderen Seite Schweiß und Schweißgeruch. Unangenehm für die die, diese Gerüche ertragen müssen aber auch unangenehm für die Personen, die darauf hingewiesen werden. Häufig wird Personen mit verstärkter Schweißproduktion mangelnde Körperhygiene vorgeworfen. Doch das muss nicht sein. Wird das Schwitzen krankhaft und die Schweißproduktion unkontrollierbar kann der behandelnde Arzt oftmals die sogenannte „Hyperhidrose“ feststellen.

Schwitzen kann Krankhaft sein

Das verstärkte Schwitzen im Falle diagnostizierter Hyperhidrose findet meistens an den Extremitäten, wie Händen und Füßen, statt. Fußschweiß ist eine besonders ärgerliche Begleiterscheinung. Durch die ständige Feuchtigkeit werden die Füße angegriffen und bieten Pilzen einengeigneten Raum sich zu vermehren. Um diesem Problem Herr zu werden bedarf es wirksamer Mittel, um Fußschweiß bekämpfen zu können.

In solchen extremen Fällen kommen eigentlich nur besondere Antitranspirante zur Bekämpfung des Fußschweißes in Frage. Die Inhaltsstoffe bauen eine Art Barriere auf und verhindern das austreten des Schweißes an diesen stellen. Dies ist unbedenklich, da der Körper noch genügend Fläche zum transpirieren hat. Wichtig ist nur, das die durch Hyperhidrose betroffenen Stellen trocken bleiben, die Körperregionen nicht weiter angegriffen werden und die Gerüche somit nicht auftreten können.

Probieren Sie KaSa-Deo gegen Schwitzen Schweiß und Schweißgeruch ohne Risiko, denn der Hersteller bietet allen Kunden eine Geld-zurück Garantie. Sollten sich also die Schweiß-stoppenden Eigenschaften nicht im gewünschten Maß einstellen, erhalten Sie ihr Geld zurück.

5-Euro Gutschein-Codes für Lordosenstütze aerogap [leider alle weg!]

Als Dankeschön für meinen Lordosenstützen Test habe ich vom aerogap-Team ein paar Gutschein-Codes bekommen, die ich an euch weitergeben möchte! Einfach im Verlauf der Bestellung angeben und ihr spart 5 Euro. Der Versand ist außerdem kostenlos. Jeder Gutschein ist nur einmal gültig, daher schreibt bitte in den Kommentaren, wenn ihr einen davon benutzt habt. 

Hier kommen die Gutschein-Codes:
W57E verbraucht!
TJ7X verbraucht!
2GEW verbraucht!
X7PT verbraucht!
LGAD verbraucht!

Einfach einlösen im Online-Shop: Lordosenstütze

Die 5 großen Geheimnisse gegen Rückenschmerzen

Menschliche-wirbelsaeule

1. Aufrechtes Sitzen schadet dem Rücken

Die völlig aufrechte Sitzposition belastet den Rücken stärker als eine entspannt zurückgelehnte Position. Mit nach hinten gelehntem Oberkörper zu sitzen, empfinden viele Menschen als bequem. Dass diese Haltung zudem auch die Bandscheiben schont, hat der kanadische Radiologe Amir Bashir durch Untersuchungen junger, gesunder Probanden festgestellt. Wenn Ober- und Unterkörper einen Winkel von 135 Grad bilden – das bedeutet eine Mittellage zwischen Sitzen und Liegen – sei der Druck auf die Bandscheiben am kleinsten, sagte Bashir auf der Jahrestagung der nordamerikanischen Gesellschaft für Radiologie.
(Quelle: Süddeutsche Zeitung)

2. Sitzen Sie aktiv und dynamisch!

Vermeiden Sie eine erstarrte Sitzhaltung. Wechseln Sie stattdessen zwischen vorderer, aufrechter und zurückgelehnter Sitzhaltung unter Ausnutzung der hoffentlich vorhandenen Mechanik. Die Bandscheiben leben von der Bewegung, Bewegungsmangel lässt sie verhungern! Verlagern Sie deshalb das Gewicht mal auf die rechte, mal auf die linke Gesäßhälfte. Rutschen Sie ein wenig auf der Sitzfläche herum. Lassen Sie im Sitzen die Hüfte kreisen! Jede noch so kleine Bewegung ist aus Sicht der Bandscheiben gut für den kleinen Hunger zwischendurch.
(Quelle: Süddeutsche Zeitung)

3. Sich selber mit kleinen Tricks zur Bewegung zwingen

Es gibt einige Tricks, wie man der Herausbildung von Rückenschmerzen zuvor kommen kann. Viel Bewegung, vor allem in kleinen Arbeitspausen und zwischendurch, und Sport sind wichtig. Es kann auch schon helfen, wenn z.B. der Drucker außerhalb der Griffweite steht und einen zum Aufstehen zwingt. Also: oft mal aufstehen reicht schon, oder kleine Übungen einschieben.
( Quelle: Wie entstehen Rückenschmerzen, wie hilft eine Lordosenstütze?)

4. Einer der Hauptgründe für Rückenschmerzen ist schlicht fehlende Bewegung oder einseitige Belastung.

Treiben Sie Sport und bewegen Sie sich regelmäßig. Studien haben belegt, dass nach einem viermonatigen Training die Rückenschmerzen bei vielen Patienten stark nachgelassen haben. Eine der Hauptursachen dafür ist, dass nebenbei auch der ganze Körper trainiert wird. Zudem verbessern sich die Funktion der Wirbelsäule und allgemeine Beweglichkeit.
(Quelle: Aktivblog)

5. „Es sind vor allem sehr große Menschen, die schon früh unter Rückenbeschwerden leiden, weil sie an zu kleinen Schreibtischen arbeiten oder auf zu kleinen Stühlen sitzen müssen“

sagt Ulf Marnitz, leitender Arzt am Berliner Rückenzentrum. Zu ihm kommen die schweren Fälle. Menschen mit Bandscheibenvorfällen, die viele Jahre lang falsch gesessen und sich selten bewegt haben. Mitarbeiter, deren Arbeitsplätze nie ergonomisch eingestellt waren und deren Arbeitgeber nicht darauf geachtet haben, dass die Büromöbel auch der Körpergröße es Mitarbeiters angemessen sind. Achten sie also besonders auf die Auswahl ergonomischer Büromöbel, wenn sie außergewöhnlich groß sind.
(Quelle: Die Zeit Online)

Rückenstützen und Lordosenstützen Test

Die Suche nach einer gesunden Sitzhaltung treibt viele Angestellte und Selbstständige, die am Schreibtisch arbeiten zu immer neuen Experimenten mit Bürostühlen und ergonomischen Sitzhilfen. Ich bin einer davon!

Meine Situation
Ich selber habe mehrere Bürostühle, aber nur einer davon hat eine richtig ergonomisch und gesund geformte Rückenlehne (Diesen Stuhl werde ich demnächst vorstellen). Die anderen Stühle waren auch nicht billig, aber deren Lehnen sind einfach zu gerade für mich. Wenn ich darauf sitze, sacke ich oft etwas zusammen. Meine Sitzhaltung ist eher von einem rundem Rücken geprägt anstatt in der natürlichen S-Form der Wirbelsäule zu sein. Auf der Suche nach einer günstigen Lösung, bin ich auf eine interessantes Produkt zum nachrüsten meiner Bürostühle gestoßen.

Die ergonomische Rückenstütze aerogap

Die Rückenstütze aerogap
Aerogap ist eine Lordosenstütze, mit der man jeden Schreibtischstuhl nachrüsten kann. Ich bin begeistert von der Einfachheit der Lösung, denn man kann die Lordosenstütze einfach auf die Stuhllehne spannen und schon hat man eine Unterstützung im unteren Lendenbereich. Die Lordosenstütze besteht aus einem mit Netzstoff bespannten Rahmen. Der Rahmen ist so geformt, dass er sich verschiedenen Rückenformen anpassen und dabei als Lendenwirbelstütze wirken kann. Die Lordose ist die natürliche S-Form der Wirbelsäule. Also habe ich die Lordosenstütze hier im Online-Shop bestellt: www.aerogap.de

Mein Eindruck
Ich habe mir nicht allzu viel davon versprochen, aber auf einen Versuch wollte ich es ankommen lassen. Ich habe also gleich nach der (sehr schnellen!) Lieferung einige Tage nur mit der Rückenstütze gesessen. Und tatsächlich war ich sehr positiv überrascht von der Wirkung! Aerogap verhindert auf sanfte Weise, dass ich mit „rundem Rücken“ dasitze. Der Unterschied im Sitzgefühl lässt sich am ehesten mit einem Vergleich beschreiben: Stellen Sie sich vor, sie sitzen auf dem Sofa und lehnen sich an – ihr Rücken hängt durch. Dann schieben sie ein Kissen drunter – die Position wird sehr viel angenehmer! Ähnlich gut fühlt es sich mit der Lordosenstütze aerogap an. Zusätzlich ist die Lordosenstütze sehr viel anpassungsfähiger als ein Kissen. Dadurch wird das Sitzen sehr komfortabel. Auch eine dynamische Sitzweise – also das häufige ändern der Sitzhaltung – funktioniert sehr gut damit. Wenn ich mich weit zurücklehne, passt sich die Lordosenstütze entsprechend an und kehrt dann wieder in die ursprüngliche Form zurück.

Vielseitig
Man kann die Lordosenstütze variabel an der Rückenlehne verschieben, so dass auch eine Bekannte von mir (die erheblich kleiner ist als ich) das Sitzen mit der Lordosenstütze sehr angenehm fand. Außerdem soll die Lordosenstütze auch im Auto funktionieren. Mein Autositz hat eine variabel verstellbare Lendenwirbelstütze eingebaut, daher brauche ich das nicht. Für die standardmäßigen Autositze könnte ich mir das aber durchaus vorstellen.

Fazit
Jedem, der seinen Bürostuhl auf günstige Weise aufrüsten möchte, kann ich aerogap empfehlen. die Lordosenstütze verbessert die Sitzhaltung merklich und fühlt sich sehr angenehm am Rücken an. Ob der Netzstoff tatsächlich im Sommer eine belüftende und kühlende Wirkung hat, wird sich noch herausstellen.